Archives par mot-clé : Archives sonores

Berlin 2014

Objekte im Wandel

Charlotte Bigg, Jochen Hennig;
Seminar am Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik, Humboldt-Universität zu Berlin.

Ort: Unter den Linden 6, Raum 3031 und div. Sammlungen
Das Seminar ist auf 12 Teilnehmer/innen begrenzt.

Dinge in Museen erfahren wir gemeinhin in stillgestellter Form – in Vitrinen präsentiert, mit knappen Angaben dazu, was es ist bzw. draußen in der Welt vermeintlich war. Ihr Eingang ins Museum bedeutete für die Objekte einen Umklapppunkt in ihrer Biografie, sie haben einen Bedeutungswandel erfahren. Objekte in akademischen Sammlungen haben häufig eine andere Biografie, sie werden zum Zweck der Forschung und der Lehre erworben, hergestellt oder aufgesammelt. Mitunter erfahren sie dann einen schleichenden Wandel, kommt ab einem bestimmten Alter historisches Interesse an ihnen auf oder sie geraten durch einen Medienwechsel aus dem Gebrauch, wie es für Diasammlungen in den letzten Jahren zu beobachten war. In dem Seminar wird solchen Objekt- und Sammlungsgeschichten anhand konkreter Beispiele nachgegangen, wobei auch die Aufmerksamkeit, die Universitätssammlungen in den letzten wenigen Jahren zuteil geworden ist, als Bedeutungswandel aufgefasst und reflektiert wird: Wie ist es um die Aktualität der Sammlungen bestellt und wer hat ein Interesse an dieser Konjunktur der Wissensdinge? Was macht das mit den Objekten und mit den Institutionen, die sich mit ihnen schmücken? Continuer la lecture de Berlin 2014

Les archives sonores de Berlin / Das Berliner Lautarchiv

Les collections constituées au fil du temps par les universités sont très diverses. Certaines sont anciennes et intimement liées au développement de disciplines (comme les collections d’histoire naturelle, de minéraux, etc.) tandis que d’autres, de développement souvent plus récent (comme les collections d’instruments anciens), témoignent davantage de l’extension contemporaine de l’intérêt porté par les communautés savantes envers leur patrimoine. Si toutes les collections constituent des objets pertinents pour les sciences humaines, certaines d’entre elles moins étudiées car moins fréquentes ou moins institutionnalisées, peuvent offrir de bonnes prises pour enrichir la réflexion sur les articulations entre savoirs et patrimoines.

C’est le cas de celles dont Jochen Hennig, qui assure la coordination des collections de l’université Humboldt, nous avait proposé la visite en guise de préambule très concret au séminaire International perspectives in the history of science museums and exhibitions qui s’est déroulé en mai dernier à Berlin.

Nous avons ainsi débuté nos journées par la découverte des  « archives sonores » (Lautarchiv) de l’université, abritées par l’Institut de musicologie.

En entrant dans l'Institut de Musicologie
En entrant dans l’Institut de Musicologie

Continuer la lecture de Les archives sonores de Berlin / Das Berliner Lautarchiv